Poetisches

Quelle

Fließend - nicht stehen bleiben.
Vorwärtsdrängend – die Ufer übertreten.
Mitreißend – nicht allein bleiben.
Ein Tropfen davon ich –
Mitgerissen und mitreißend.
(Aus: Wie Wind und Weite. Gebete und Gedanken junger Menschen. Bern/Wuppertal 1987, S.46)

 

Aufrichtigkeit ist die Quelle aller Genialität.
Böne, vermischte Aufsätze

 

Wer zur Quelle gehen kann, gehe nicht zum Wassertopf.
Leonardo da Vinci

 

Selbstvertrauen ist die Quelle des Vertrauens zu anderen.
La Rochefoucauld

 

Die Weisheit ist ein Quell. Je mehr man daraus trinkt, je mehr und mächtiger er wieder treibt und springt.
Angelus Silesius

 

Nachdenken enthält eine unerschöpfliche Quelle von Trost und Beruhigung.
Novalis

 

Die Ahnung ist die Quelle der Religion.
Bosshart

 

Wer zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen.
H. Hesse

 

Aus der Quelle soll man schöpfen.
Sprichwort

 

Das Wasser ist am besten an der Quelle.
Sprichwort

 

Denn bei dir ist die Quelle des Lebens …
Ps 36

 

Und sie werden beim Reigentanz singen: Alle meine Quellen entspringen in dir.
Ps 87

 

Durch sein Wissen brechen die tiefen Quellen hervor und träufeln die Wolken den Tau herab.
Buch der Sprichwörter 3, 20

 

Tiefe Wasser sind die Worte aus dem Mund eines Menschen, ein sprudelnder Bach, eine Quelle der Weisheit.
Buch der Sprichwörter 18, 4

 

Das Wissen des Weisen schwillt an wie ein Bach, wie ein lebendiger Quell ist sein Rat.
Jesus Sirach 21,13

 

Gespräch am Jakobsbrunnen

Jesus antwortete ihr: Wer von diesem Wasser trinkt, wird wieder
Durst bekommen; wer aber von dem Wasser trinkt,
das ich ihm geben werde, wird niemals mehr Durst haben;
Vielmehr wird das Wasser, das ich ihm gebe,
in ihm zur sprudelnden Quelle werden, deren Wasser ewiges Leben schenkt.

Joh 4, 13-14

 

 

Kleine Quelle

Die Erde öffnet sich, lässt frisches Wasser fließen;
Tief aus dem Inneren heraus kann sich die Quelle nun ergießen.
Plätschert mal langsam, strömt mal schnell;
Ursprung bleibt doch stets die Quell’.

Strebt hin nach Flüssen, Seen, Meeren;
Die kleine Quelle soll all dies nähren?
So rein ist sie und voller Kraft;
Glaub’ nur daran, dass sie es schafft.

Träumst du auch gern von Meereswellen,
vergiss sie nicht – die kleinen Quellen.

Bärbel Kürschner-Barlianto

 

Blick in dich!

In deinem Innern ist eine Quelle,
die nie versiegt,
wenn du nur zu graben verstehst.

Mark Aurel

 

Am Grund der Quelle

Das Murmeln der Quelle, das Flüstern der Bäume,
bleibe stehen, verweile, dass ich’s nicht versäume.
Ab und zu der Ruf eines Vogels nur –
spüre den Zauber der Natur.

Ätherischer Duft
von Tannengrün, Harz erfüllt die Luft.
Durchs Blätterdach fall’n tanzend die Sonnenstrahlen;
so schön vermag nur die Sonne zu malen.

Und am Grund der Quelle,
an lichtdurchfluteter Stelle,
liegt ein glitzernder Stein,
mit goldenem Schein.

Bärbel Kürschner-Barlianto